News

Skilift Dottingen investiert in die Zukunft

Von Thomas Buck, (Kommentare: 0)

„Dottingen aktiv – Sommer wie Winter“ – so lautet der Titel des Projektes, welches die Skiliftgesellschaft nun nach langwierigen Vorplanungen, vielen Sitzungen und einem entsprechenden Projektantrag auf den Weg gebracht hat. Das Projektvolumen liegt bei knapp über 300.000 EUR, davon werden gut 100.000 EUR mittels LEADER Fördergeldern unterstützt. In einem Realisierungszeitrum bis Ende 2019 werden zwei wesentliche Teilprojekte umgesetzt, der Bau eines neuen Betriebsgebäudes sowie umfangreiche Modernisierungen der bestehenden Liftanlage. Beide Maßnahmen haben zum Ziel, dass der Skiliftbetrieb auf lange Zeit gewährleistet werden kann und die Skiliftgesellschaft nicht mehr nur von der Wintersaison finanziell abhängig ist.

Die Skilift Dottingen GbR betreibt seit über 40 Jahren einen vor allem von jungen, einheimischen Familien besuchten Schlepplift. Durch die klimatischen Veränderungen gingen die Betriebstage in den letzten Jahren zurück, was die Skiliftgesellschaft vor neue Herausforderungen stellt. Ein reiner Winterbetrieb genügt nicht mehr, um einen langfristigen Betrieb der Anlage sicher zu stellen. Auch die warme Jahreshälfte soll künftig für neue Angebote genutzt werden. Darüber hinaus entspricht die bestehende Anlage nicht mehr dem Stand der Technik. Gerade Kinder und Anfänger stellt die Nutzung des Lifts oft vor Probleme. Für die wichtige Zielgruppe „Familien“ fehlt ein entsprechendes Angebot. Eine modernisierte Anlage soll dazu beitragen, an den Betriebstagen der Anlage mehr Gäste in das Skigebiet zu holen.

                                             

Für den Ganzjahresbetrieb fehlt ein zentraler Ausgangspunkt mit Aufenthaltsqualität und sanitären Anlagen, nahe der Liftanlage und dem Parkplatz. Ein Ticketverkauf direkt am Parkplatz ist bisher nicht möglich. Das ist gerade für Eltern, die ihre Kinder zum Skifahren bringen, eine besondere Einschränkung. Auch für die Skischule Münsinger Alb, als ein wichtiger Partner für den Betrieb des Skilifts, fehlen entsprechende Räumlichkeiten. Die Skischule bietet bereits jetzt viele Aktivitäten am Skilift Dottingen an, insbesondere Ski- und Snowboardkurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die Skischule bringt viele Einheimische sowie Bürger aus der Region zum Wintersport. Um dieses partnerschaftliche und gewinnbringende Verhältnis aufrecht erhalten zu können, müssen auch neue zeitgemäße Verhältnisse an der Liftanlage geschaffen werden. Es braucht Räumlichkeiten an der Piste für einen Aufenthalt während der Skikurse. Darüber hinaus fehlt es derzeit an Platz, um theoretische Skikursanteile durchführen zu können. Ebenso fehlen adäquate Lagerräume für die Skischule.

 

Gerade auch bei Schneemangel kann die neue Hütte als Ausgangspunkt für Rodelwettbewerbe (z.B. einer „Winterolympiade“), Schneeburgenbau oder Wintergrillen genutzt werden. Auch privaten wie öffentlichen Feierlichkeiten kann die idyllisch gelegene Hütte einen sehr gehaltvollen Rahmen geben.

Die sanitären Anlagen sowie der Pausenraum erlauben kleinen wie großen Gruppen eine ganzjährige Nutzung der Hütte für unterschiedliche Zwecke. So können auch im Sommer Abenteuerwanderungen, Fackelwanderungen oder Grillabende von dort aus durchgeführt werden. Durch die Hütte ist somit auch ein wesentlicher Grundstein für die Sommernutzung der Liftanlage und des Geländes gelegt. Dazu kann die Hütte von den unterschiedlichen örtlichen Vereinen oder Einwohnern auch gemietet werden.

 

In der bei Wanderer und Radfahrer sehr beliebten Gegend rund um den Buchhaltekopf könnte auch eine Ladestation für E-Bikes für eine weitere Bereicherung sorgen. Einen ganz wesentlichen Beitrag kann die Hütte zur Förderung von Sportaktivitäten mit Naturverbundenheit leisten. Dabei sind einerseits durch den Forst oder den örtlichen Schulen geplante und durchgeführte pädagogische Wanderlernpfade denkbar, andererseits werden die Möglichkeiten zur Schaffung von außergewöhnlichen Sportangeboten (Seilrutschen, Kletterparks etc.) viel Nutzungsspielraum ergeben.

 

Für die Skiliftgesellschaft soll die Hütte insbesondere die Qualität des Angebots für die Gäste verbessern. Gerade Familien mit kleinen Kindern können sich in Parkplatznähe auf Ihren Skitag vorbereiten oder die verdiente Rast in der neuen Hütte verbringen. Durch die dann vorhandenen sanitären Anlagen (mit Wickeltisch) wird der Weg zur Toilette direkt vom Parkplatz aus möglich. Der Verkauf der Skilift-Tickets (Eintrittskarten) kann direkt am Parkplatz abgewickelt werden. Eltern müssen nicht mehr an die 300 Meter entfernte Talstation wandern, um ein Ticket für die Kinder zu kaufen, sofern Sie nicht selbst wintersportlich aktiv sind. Auch könnten weitere Serviceleistungen angeboten werden, u.a. der Verleih von Wintersportausrüstung. Somit entwickelt sich dieser Bereich zu einem zentralen Knotenpunkt für alle Beteiligten.

 

Das Projekt fördert gleichermaßen die (winter-) sportlichen Möglichkeiten in der Region und steigert die Wettbewerbsfähigkeit der Anlage sowie der Region. Die Beteiligung der Bürger vor Ort ist darüber hinaus ein wichtiges Ziel.

 

Die Qualität der Liftanlage wird durch moderne Schlepp-Gehänge und einer umfangreichen Modernisierung der gesamten Liftanlage gesteigert werden. Durch diese Maßnahme wird ein einfacherer Einstieg ermöglicht, was vor allem für Anfänger und Kinder wesentliche Verbesserungen bietet. Dem Nachwuchs wird der Einstieg in den Wintersport erleichtert und dadurch ganz wesentlich ein Beitrag zum Fortbestand der Anlage geleistet.

 

Die wintersportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen am Ort ist in Zeiten von Bewegungsarmut und Konzentration auf wenige Breitensportarten ein weiterer, wesentlicher Baustein. Durch optimale Bedingungen zur Ausübung von Ski- und Snowboardkursen wird diese Förderung des Nachwuchses gewährleistet.

 

Die Lage der neuen Hütte bietet zudem die Möglichkeit der barrierefreien Nutzung (z.B. mit einer rollstuhlgerechten Toilette). Dadurch können gerade den nahen gelegenen Behinderteneinrichtungen auch die Teilnahme an den verschiedenen Nutzungskonzepten ermöglicht werden. Schon jetzt wird der Rodelhang mit dem Startpunkt im Bereich der Hütte stark durch die Behinderteneinrichtung genutzt.

 

Die Skiliftgesellschaft hat auf ihrer ordentlichen Gesellschafterversammlung am 08.06.2018 mit großer Mehrheit beschlossen, die Investition in die Zukunft einzugehen. Die Skiliftgesellschaft selbst trägt einen wesentlichen Teil der Finanzierung durch das vorhandene Eigenkapital bei. Zusammen mit der Förderung durch die L-BANK (LEADER) ist der Finanzierungsbedarf für das Projekt und somit das Risiko für die Gesellschaft überschaubar. In der Gesellschafterversammlung wurden auch umfangreiche Änderungen im Gesellschaftervertrag vorgenommen. So erhielt der Vertrag, der im Jahr 1970 verfasst wurde, einen zeitgemäßen neuen Anstrich. So können nun auch neue Gesellschafteranteile ausgegeben werden. Thomas Buck, erster Geschäftsführer der Gesellschaft hofft, dass durch diese Maßnahme weiteres Eigenkapitel eingespielt und neue Gesellschafter hinzugewonnen werden können.

 

Das Projekt befindet sich aktuell in der erweiterten Planungsphase und insbesondere die Baugenehmigung ist ein wesentlicher Meilenstein. Parallel werden bereits die Modernisierungspläne für die Liftanlage mit der österreichischen Konstruktionsfirma vorbereitet. „Wir hoffen, dass wir noch in diesem Jahr mit den ersten konkreten Maßnahmen beginnen können“ sagt Buck, der zusammen mit der erweiterten Geschäftsleitung schon viele Tage in das Projekt investiert hat, insbesondere bei der Beantragung der Fördergelder. Dabei wurde das Projektteam tatkräftig von den Mitarbeitern der LEADER-Aktionsgruppe sowie der Stadt Münsingen unterstützt.

 

Info: Interessierte neue Gesellschafter wenden sich bitte per Mail an uns: info@skilift-dottingen.de

Weiterlesen …

Skilift Dottingen rüstet sich für die Wintersaison

Von Thomas Buck, (Kommentare: 0)

Die Skiliftgesellschaft hat sich mit zwei Arbeitseinsätzen und großer Unterstützung aus der Bevölkerung für den anstehenden Winter vorbereitet und einige Maßnahmen erfolgreich umgesetzt. Dabei setzt die Skiliftgesellschaft auf mehr Service und Familienfreundlichkeit.

Insgesamt etwa 30 Freiwillige waren an den letzten beiden Samstagen an den verschiedenen geplanten Maßnahmen beteiligt und sorgten für sichtbare und vor allem nutzbringende Verbesserungen. Sehr zufrieden über die rege Beteiligung zeigten sich die beiden Geschäftsführer Thomas Buck und Daniela Ostertag. Über soziale Medien, die Zeitungen und das örtliche Gemeindeblatt wurden interessierte Bürger zum Mitmachen aufgerufen, schließlich geht es um die Zukunft des örtlichen Skilifts. Etwa drei Wochen Skiliftbetrieb werden benötigt, um die Betriebskosten zu decken und wenige Rücklagen zu bilden. Daher ist die Gesellschaft auch auf Freiwillige und aktive Gesellschafter angewiesen. Letztere wurden für die beiden Arbeitseinsätze sogar mit einer persönlichen Einladung postalisch zur Mitwirkung aufgerufen.

Strategisch hat sich die Skiliftgesellschaft einem hohen Servicegedanken verschrieben und möchte für Familien noch attraktiver werden. Daraufhin haben die Macher die Maßnahmen hauptsächlich ausgerichtet und werden weiteren Ideen im kommenden Jahr realisieren.

Ab dieser Saison können sich die Gäste unter anderem auf bargeldlose Bezahlung freuen. Die Skiliftkarten werden ab dieser Saison an einem anderen Ausgabeschalter erworben, bei dem sichergestellt ist, dass die Durchgänge durch den Kartenverkauf nicht mehr beeinträchtigt werden können. „Gerade Familien mit kleinen Kindern benötigen neben dem reinen Kartenkauf den Raum und die Zeit, um die Karten sicher anzubringen“ berichtet Daniela Ostertag, Geschäftsführerin Finanzen. Im Bereich der Talstation wurde das Gelände darüber hinaus so optimiert, dass gerade Anfänger und kleine Kinder nicht mehr einen relativ steilen Anstieg erklimmen müssen. Darüber hinaus wurde das Dach der Talstation repariert und dem Gebäude wurde ein frischer Anstrich verpasst. Der örtliche Malerbetrieb unterstützte hier die Gesellschaft mit Wissen, Material und tatkräftiger Unterstützung. Für kleinere Reparaturen oder Justagen der Skier oder Snowboards steht in der Talstation ab sofort auch eine Werkzeug Servicestation zur Verfügung.

Die Liftanlage selbst hatte bereits im letzten Jahr einen neuen Antriebsmotor benötigt. Dabei wurde in eine etwas teurere Variante investiert, um damit auch eine stufenlose Geschwindigkeits-Regelung der Anlage zu ermöglichen. „Gerade bei Skikursen oder vielen Anfängern ist die Verlangsamung des Lifts ein wichtiges Thema, um Ängste zu nehmen und die ersten Lift-Versuche möglichst erfolgreich zu gestalten“ weiß Thomas Buck, Geschäftsführer der Skilift Dottingen GbR. Außerdem wurde die Verkabelung an den Liftmasten erneuert, um die Betriebssicherheit auch für die kommenden Jahren sicherzustellen.

Auch an der Piste wurde nochmal Hand angelegt bzw. Humus angeschüttet. Kleinere Bodenwellen sollen gerade den kleinen und großen Kindern zusätzlichen Spaß und Abwechslung bieten. Darüber hinaus wurden einige Optimierungen im Bereich der Bergstation durchgeführt, diese wurde ebenfalls neu gestrichen und der Umlenkbereich wurde neu eingezäunt. Unterstützt wurden die Maßnahmen auch vom Autohaus Bühle in Münsingen, das einen Bagger und einen erforderlichen Rüttler zur Verfügung gestellt hat.

Bei den kommenden Maßnahmen hält sich Thomas Buck noch bedeckt. „Wir haben viele Ideen entwickelt und einige konkrete, durchaus große Projekte im Auge“ schmunzelt er. Dafür braucht die Gesellschaft laut Buck agile neue Gesellschafter. Daher vermittelt die Geschäftsführung gerne Anteile von bisherigen Gesellschaftern an Interessenten. „Derzeit möchten 5-10 ältere Gesellschafter ihre Anteile gerne veräußern“ weiß Daniela Ostertag.

Jetzt steht für die Gesellschaft erst einmal ein hoffentlich langer und schneereicher Winter bevor hofft das gesamte Skiliftteam.

 

Weiterlesen …

Großes Snowhappening am 28.01.2017

Von Thomas Buck, (Kommentare: 0)

Nach dem "Kleinen" Snowhappening mit Nachtskifahren vergangenen Samstag legen wir nun am kommenden Samstag, 28.01.2017 das "Große" Snowhappening nach.
 
Bis jetzt sind schon einige Programmpunkte fix, u.a. Vereinsmeisterschaften, Schneebar, Liftbetrieb bis 23 Uhr und vieles mehr.
 
Die genauen Programmpunkte stehen nun fest:
 
  • Skiliftbetrieb bis 23 Uhr (ab 17 Uhr mit spezieller Snowhappening Karte den ganzen Abend pauschal für 10 EUR fahren)
  • DJ Joey sorgt für Stimmung an der Schneebar ab ca. 19 Uhr
  • Vereinsmeisterschaften SF Dottingen ab ca. 17 Uhr
  • Schneebar durch den SF Dottingen Abteilung Ski
  • "Jump Contest" für Skifahrer und Snowboarder mit tollen Preisen

Wir freuen uns schon auf euch!

Weiterlesen …